Christian Geissler Gesellschaft

Neues, Anderes, Nicht-Vergangenes

Flugblatt Hessen 1965 grau bearb

Jahresgabe 2017: Zwei Antikriegsreden 1961 & 1965

Auschwitz, Hiroshima und die Hoffnungen des Menschen

Lidice liegt heute in Südvietnam

Zwei Antikriegsreden aus den Jahren 1961 und 1965

36 Seiten, Abbildungen

Der Schriftsteller, Fernseh- und Hörfunkautor Christian Geissler gehörte von Anfang an zu jenen Intellektuellen der jungen Bundesrepublik, die ihr künstlerisches Schaffen untrennbar verbunden sahen mit ihrem politischem Engagement. Öffentliche Auftritte, Reden und Manifeste gehören genauso zu seinem Werk wie die Romane, Gedichte, Hörspiele und Fernsehfilme.

null

Von 1962 bis 1968 war er Mitglied des Kuratoriums der Kampagne für Abrüstung und Ostermarsch und trat bei zahlreichen Ostermarsch- und Antikriegstagskundgebungen, von Bremen über Hamburg bis Bochum und Frankfurt, als prominenter Redner auf. Zwei seiner Antikriegsreden dokumentieren wir in dieser Jahresgabe – aus den Jahren 1961 und 1965. Sie zeigen nicht nur die Rigorosität seiner Haltung, sondern machen auch die politische Entwicklung Geisslers deutlich. In der Rede von 1961 diskutiert er noch die Ver-rücktheit moralischer Zwickmühlen und fordert angesichts der Atombomben von Hiroshima und Nagasaki an »die Möglichkeit wirksamen, eingreifenden Entsetzens«. In der Rede zum Antikriegstag 1965 ist er in der Gegenwart des Vietnamkriegs angekommen:

Jahresgabe 2017

»Denn wenn uns die in Nürnberg vor zwanzig Jahren verhandelten Plätze ›Oradour‹ und ›Lidice‹ etwas angehen, dann soll das auch Folgen haben. […] Dann soll bekannt gemacht werden: Oradour und Lidice, das sind heute Städte in Vietnam.« Zugleich verfügt Geissler mittlerweile über eine marxistische Gesellschaftsanalyse und stellt fest: »Nein, 1945 endgültig den Krieg aburteilen und abschaffen zu wollen, das hätte verlangt, die Machtverhältnisse, also die Eigentumsverhältnisse an den Produktionsmitteln,·die ökonomische Basis der gesamten westlichen Welt, abzuurteilen und von Grund auf zu ändern.«

36 Seiten, geheftet

Interessenten senden bitte eine Email mit Adresse an info@christian-geissler.net und überweisen eine Spende in Höhe von mindestens 5 € auf das Konto der Christian-Geissler-Gesellschaft: IBAN DE15 5206 0410 0006 4449 97 (Ev. Bank)

Kommentare sind deaktiviert.