Christian Geissler Gesellschaft

Neues, Anderes, Nicht-Vergangenes

Ein Boot in der Wüste


Pass auf, mein Freund. Ich schreibe dir aus der Wüste. Ich schreibe dir, weil wir dich brauchen. Wir sehen gegen den Himmel das Starren der Wand gewölbt in den Sturz. Hoch hinab peitscht Schaum in das Schwarz der Täler. Dort ist unsre Arbeit. Wir bauen ein Boot. Wir wollen nicht untergehen.

 

„Wir bauen ein Boot. Wir wollen nicht untergehen“ – in der Wüste.

Das ist ein starkes Bild. Wir haben es als Titel für unser Geissler-Lesebuch gewählt. Das Zitat stammt aus Christian Geisslers Hörspiel „Unser Boot nach Bir Ould Brini“ aus dem Jahr 1993. Geissler wurde dafür mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet.

Romanauszüge

Das Buch enthält als längere Lesestrecken Auszüge aus den Romanen „Anfrage“ (1961), „Das Brot mit der Feile“ (1973), „Wird zeit, dass wir leben“ (1976″, „kamalatta“ (1988) und „Wildwechsel mit Gleisanschluss“ (1996). Die Stücke sind so ausgewählt, dass man heute etwas damit anfangen kann und dass sie für sich allein stehen. Sie werden in kurzen Vorbemerkungen eingeordnet, damit sie auf einen Blick zugänglich sind. Sie machen Appetit auf das Ganze!

Splitter

Die Auszüge aus den Romanen werden ergänzt durch sogenannte Splitter und Gedichte. Aus dem literarischen Werk, aus politischen Reden, unveröffentlichten Briefen und anderen Texten aus dem Nachlass haben wir kurze Zitate ausgewählt, die Schlaglichter auf das Denken und die Weltsicht Geisslers werfen oder irgendwelche Ereignisse kommentieren. Auch hier haben wir daauf geachtet, dass die Texte hier und heute ein Aha-Erlebnis auslösen, dass sie berühren oder anecken. Diese Splitter sind völlig ungeordnet, umfassen mal zwei, drei Zeilen, mal eine halbe Seite, höchstens mal drei Seiten. Sie sind sehr luftig gesetzt, laden ein zum Blättern: hier oder da bleibt das Auge hängen, lioest sich fest: eine Einladung, den gedanklichen Kosmos Christian Geisslers kennenzulernen.

Presse (Auswahl)

„Die Auswahl ist hervorragend gelungen, so klug gestaltet, dass alle Auszüge ohne weiterführende Informationen problemlos als Kurzgeschichten mit eigenem Spannungsbogen und erzählerischem Kern gelesen werden können.“
Jasper Nicolaisen in Konkret

„Sabine Peters und Detlef Grumbach haben aus Geisslers Schriften kundig Stücke, »Splitter« zusammengestellt. Berücksichtigt sind die Hörspiele, die Gedichte, die Briefe, die politischen Stellungnahmen, vor allem aber die Romane, angefangen mit der in neun Sprachen übersetzten »Anfrage« (1960), deren Protagonist mitten in der tiefsten deutschen Geschichtsverleugnung wissen will, was aus einer jüdischen Familie geworden ist. Und immer wieder tauchen Auszüge aus den drei Romanen über den Widerstand in Deutschland auf: »Das Brot mit der Feile« (1973), »Wird Zeit, dass wir leben« (1976) und »kamalatta« (1988).“
Stefan Ripplingerin Junge Welt

Die Dealer des Verbrecher-Verlags bieten als preisgünstige Einstiegsdroge ein Taschenbuch an. Ich warne ausdrücklich. Das geht vielleicht zwei, drei Jahre gut und dann werden Sie vor einem Regal voller gebundener Geissler-Bücher stehen.
Stefan Gleser im Freitag

Geissler war ein Autor mit Herz und Klassenbewusstsein, das ist in jeder Zeile dieses Buchs zu spüren.
Jürgen Meier in Unsere Zeit

Christian Geissler:
Ein Boot in der Wüste
hg. von Sabine Peters und Detlef Grumbach
264 Seiten, kartoniert, 16 €
Verbrecher Verlag 2020

Kommentare sind deaktiviert.