Christian Geissler Gesellschaft

Neues, Anderes, Nicht-Vergangenes

30. Juni 2015, Villa Ichon Bremen: Geisslers “Kalte Zeiten”

Christian Geisslers «Kalte Zeiten»
Lesung – Filmausschnitte – Gespräch
mit Jürgen Alberts, Sabine Peters & Detlef Grumbach

Während die Dortmunder «Gruppe 61» und der «Werkkreis Literatur der Arbeitswelt» ihren literarischen Blick auf den sich regenden Widerstand und gewerkschaftliche Gegenwehr richteten, schildert Christian Geissler in seinem Fernsehspiel «Wilhelmsburger Freitag» (NDR 1964) einen unpolitischen, nur mit sich selbst beschäftigten Arbeiter, der sich von den Versprechungen des Wirtschaftswunders kaufen lässt. In seiner Erzählung «Kalte Zeiten» (1965) erweitert Geissler den Stoff zu einer modernen Großstadtgeschichte mit einem aufgefächerten Figurenensemble.

Jetzt ist «Kalte Zeiten» neu erschienen. Jürgen Alberts (Schriftsteller, ehem. Sprecher des Werkkreis Literatur der Arbeitswelt), Sabine Peters (Schriftstellerin) und Detlef Grumbach (Journalist, Christian-Geissler-Gesellschaft) stellen Film und Buch vor und sprechen über unterschiedliche Konzepte einer eingreifenden, realistischen Literatur.

Dienstag, 30. Juni 2015
19.30 Uhr
Villa Ichon, Goetheplatz 4,
28203 Bremen

Kommentare sind deaktiviert.